0

Buchtipps - freunde-des-hauses

Weck niemals einen Drachen Liebe Leserinnen und Leser,

Florentine Feiertag zieht mit ihrem zahmen Rotkehlchen Pieps in das Städtchen Waldstadt. Im Hinterhof ihres Wohnblocks stellt sie einen Pfannkuchen Ofen auf und schon bald steht die halbe Nachbarschaft Schlange um eines ihrer „Meisterwerke“ zu bekommen. Das Besondere: jeder bekommt seine ganz eigene Kreation. Dabei erzählt sie, dass sie Wünsche erfüllen kann. Im Hinterhof steht ein Apfelbaum und jedes Kind darf dort einen Zettel mit seinem Wunsch dran hängen. Nele möchte z.B.

In der gemütlichen Ortschaft Kiesbach gibt es für Detektive wie Jannik, Pola und Lulu nichts zu tun! Das ändert sich als die drei den Geheimagenten Peggory Jones und seine Assistentin Marianna kennenlernen. Er erzählt ihnen, dass es Fabelwesen wirklich gibt und das im Moment einige von ihnen verschwinden. Voller Eifer stürzen sich die fünf in die Ermittlungen.

Hoch oben im Mabombo -Gebirge steht das "The Grand" (großartigstes Hotel der Welt)mit eintausend Fenstern ,Mengen von Etagen und abenteuerlichen Zimmern. Eines Tages darf ein ganz gewöhnlicher Junge aus Barry namens Vincent das Glück haben mit der Schuhputzkiste(ein Geschenk seines Großvaters) Schuhe im "The Grand" zu putzen.

In „Blackout" geht es um verschiedene und jeweils komplizierte Liebesgeschichten. Die einzelnen Personen müssen während eines Stromausfalls, der die ganze Stadt betrifft, auf engeren Raum zusammen agieren, da sie sich dort zufällig über den Weg gelaufen sind, und sich teilweise auch gegenseitig helfen. Dadurch blühen verloren geglaubte Gefühle wieder auf und alles wird anders.

Die 18-jährige Georgia liebt die Romantik, hat sich selbst aber noch nie verliebt. Die Uni scheint ihr der perfekte Ort zu sein, um das zu ändern. Sie bemüht sich jede Menge neuer Leute kennenzulernen, und doch findet sie nicht eine Person anziehend. Sie beginnt sich selbst zu hinterfragen und fängt langsam an zu verstehen, was sie fühlt.

Nach dem Tod ihrer Eltern muss Grace in das Internat ihres Onkels ziehen, welches sich mitten in der Wildnis von Alaska befindet.

Der zehnjährige Baku lebt mit seiner kleinen Schwester Suri (6 Jahre) und seinen Eltern in einem kleinen nordindischen Dorf. Leider wurde sein Vater aufgrund eines Arbeitsunfalles arbeitslos. Mit kleinen Nebenjobs kann er seine Familie kaum ernähren. Durch Wetten versucht er zu mehr Geld zu kommen, doch leider wachsen dadurch nur die Schulden. Eines Tages steht ein Mann vor der Tür und verspricht, dass Baku in einer Fabrik einen Beruf erlernen und viel Geld verdienen kann.

Ein schöner Bildband über den Reichelsdorfer Rednitz-Auwald